Noch ist offen, ob der künftige MdB Bürgermeister und Kreistag-Fraktionschef bleibt.
Cham. Der Tag danach. Auf einigen Wahlplakaten von Karl Holmeier prangt bereits der Schriftzug „Danke". Da sind andere noch dabei, die bei der Bundestagswahl tags zuvor geschlagenen Wunden zu lecken oder haben mit den Nachwehen vorabendlicher Siegesfeiern zu kämpfen. Während Landrat Theo Zellner und Staatssekretär Markus Sackmann beim CSU-Parteivorstand in München beraten, wie es jetzt weitergehen soll mit der Christlich Sozialen Union, nimmt Wahlsieger Karl Holmeier in der Weidinger Gemeindekanzlei die Glückwünsche der Kindergartenkinder entgegen. „Ich bleibe, wie ich bin", sagt der 53-Jährige nachmittags, als ihm Theo Zellner im Landratsamt herzlich gratuliert.

In Berlin wird man sich an Holmeiers deutliche Aussprache und energisches Auftreten erst gewöhnen müssen, im Chamer Landratsamt weiß man, wer vor der Tür steht, wenn es derart kräftig an die Tür pocht. „So klopfen Sieger an", scherzt Zellner, der gerade aus München in seinem Büro eingetroffen ist, um einem engen politischen Wegbegleiter zu gratulieren. Der Landrat hat kein Geschenk parat. „Ich brauch nix", sagt Holmeier, „aber ich hätt' einen Bauantrag dabei, den könntest Du genehmigen."

Heute schon betritt Holmeier die Berliner Bühne. Morgens startet er von München mit dem Flieger nach Berlin, um 12 Uhr tagt dort die CSU-Landesgruppe, um 15 Uhr die Gesamtfraktion, um 16 Uhr beschnuppern sich die neugewählten Abgeordneten, drei Stunden später geht für den Weidinger das Flugzeug Richtung Heimat, denn abends will der künftge MdB dem Willmeringer Amtskollegen Michael Dankerl die Reverenz zu dessen 40-jährigem Dienstjubiläum erweisen. Natürlich, so Holmeier, fliege er 2. Klasse, obwohl Volksvertretern generell ein Flug in der 1. Klasse bezahlt würde.

Apropos Amtskollegen. Wird Holmeier der einzige Bundestagsabgeordnete, der gleichzeitig ehrenamtlicher Bürgermeister ist? Der gelernte Bankkaufmann lässt sich nicht in die Karten schauen. „Das sehe ich sehr locker. Im Oktober werde ich mich in der Gemeinde mit den Leuten zusammen setzen und da wirdei ne Entscheidung fallen." Und was wird mit dem Vorsitz der CSUKreistagsfraktion? Der Landrat jedenfalls sähe ihn gern weiter in dieser Position. Auch hier, sagt Holmeier, wolle er in einem Gespräch mit Zellner und der Fraktion zu einer Entscheidung kommen.

Und wie hält er's mit SPD-Kollegin Marianne Schieder? „Wenn es hilft, unseren Raum nach vorne zu bringen, bin ich zur Zusammenarbeit jederzeit bereit."

Offiziell ist Holmeier erst nach der konstituierenden Sitzung Ende Oktober Bundestagsabgeordneter. „Derzeit bin ich erst ein halber", witzelt er. Personell und räumlich aber hat er sich schon orientiert. Er vertraut auf die Mitarbeiter, die seinem Vorgänger Klaus Hofbauer treue Dienste geleistet haben. In Berlin möchte er Hofbauers Büro mieten, für den Landkreis Cham braucht er neue Räume. In Cham oder Weiding soll die Zentrale sein.

Nach wenigen Minuten aber ruft Zellner und Holmeier die Pflicht. Der Bürgermeister will zu einer Beerdigung, der Landrat hat Gäste zu begrüßen und möchte der wieder in den Bundestag einziehenden SPD Abgeordneten Marianne Schieder telefonisch gratulieren. Am Tag nach der Wahl läuft alles seinen gewohnten Gang.

Quelle: Chamer Zeitung      von Wolfgang Fischer.
 

   
Copyright © 2017 CSU Pösing. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER