Werner Kumschier aus Pösing feierte 65. Wiegenfest — Viele Glückwünsche
Pösing. (tk) In gemütlicher Runde zusammen mit seiner Familie, Freunden und Vereinsabordnungen hat kürzlich Werner Kumschier, wohnhaft im Tannet, seinen 65. Geburtstag gefeiert.

Der Jubilar erblickte am 4. November 1946 in Wetterfeld das Licht der Welt und wuchs mit einer Schwester und einem Bruder in der harten Zeit kurz nach dem Zweiten Weltkrieg auf.

Nach dem Besuch der Schule zog es ihn hinaus in die weite Welt, bei dem Großkonzern BASF in Ludwigshafen begann er eine Lehre im Maschinenbau. Danach leistete er seinen 18-monatigen Grundwehrdienst bei der Nachschubkompanie 110 in Roding ab. Nach dieser kurzen Unterbrechung nahm er ein Studium im Maschinenbau auf und schloss dieses als Diplom-Ingenieur ab. Zurück in Roding und in einer Festanstellung bei der Firma Vaillant, fand der Jubilar mit seiner Frau Rosa, geborene .Daiminger, nach der Heirat im Jahre 1972 und den bald folgenden zwei Kindern auch sein Familienglück in seinem schönen Häuschen in Pösing.

Nach über 25-jähriger Tätigkeit bei der Firma Vaillant wollte es der Jubilar „nochmal wissen" und gründete seine eigene Unternehmensberatungsfirma. Über 13 Jahre beriet er junge aufstrebende Unternehmen sehr erfolgreich mit seinem großen „Know-how".

Neben seiner beruflichen Laufbahn engagierte sich Werner Kumschier auch besonders auf der kommunalpolitischen Ebene in seiner Heimatgemeinde Pösing. Dieses ehrenamtliche Engagement würdigte Bürgermeister Edmund Roider in seiner kurzen Laudatio bei der kleinen Feier und überbrachte die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde.

In den Jahren 1984 bis 1996 war Werner Kumschier Mitglied des Gemeinderates und Vorsitzender einer politischen Partei im Ort. „Deine Hilfsbereitschaft in gemeindlichen Anliegen waren anerkennenswert und verdienen meinen höchsten Respekt", so Edmund Roider.

Auch sein jahrelanges Wirken als Kirchenpfleger hat in der kirchliChen Gemeinde bleibende Spuren hinterlassen. Der weg- und zukunftsweisende Neubau des Kindergartens in den Jahren 1994/95 sei
hier nochmals stellvertretend erwähnt.

Ein besonderes Lob sprach der Laudator Edmund Roider dem Jubilar für die in den vergangenen zwei Jahren unter dessen Federführung realisierte Sanierung, der BierlIzapelle aus. Als Vorsitzender des „Kapellenvereins zum Erhalt der Bierlkapelle" habe er neben vielen weiteren fleißigen Helfern dieses Vorzeigeprojekt mit großem persönlichen „Herzblut" in Angriff genommen.

Der Gesamtvorsitzende des FSV Pösing, Johann Weigl, und Fußballabteilungsleiter Klaus Kores überbrachten ihrem langjährigen Vereinsmitglied die besten Glückwünsche zum Jubeltag. Werner Kumschier zählte lange Zeit zu den Aktivposten in der Fußballabteilung und gehörte zudem als „Keeper" der Reserve-Meistermannschaft von 1975/76 an.

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Fanny Bräu, überbrachte im Namen der kirchlichen Gemeinde dem Jubilar, der lange als Kirchenpfleger und seit über 14 Jahren als Lektor und Kommunionshelfer engagiert ist, die besten Glückwünsche. 

Quelle: Chamer Zeitung

   
Copyright © 2017 CSU Pösing. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER