CSU Ortsverband Pösing hielt Versammlung ab - Delegierte wurden gewählt.
Pösing. (hg) „Da keine Wahlen anstanden, verlief das Jahr 2011 für den CSU-Ortsverband etwas ruhiger. In den kommenden beiden Jahren sieht es jedoch wegen der bevorstehenden Wahlen schon wieder ganz anders aus", hat Vorsitzender und Bürgermeister Edmund Roider auf der Ortsversammlung am vergangenen Donnerstag im Gasthaus Weitzer gesagt. Zusammen mit Staatssekretär Markus Sackmann ehrte er langjährige Mitglieder des Ortsverbandes Pösing.

Siegfried Wittmann ist zehn Jahre Mitglied bei der CSU in Pösing und seit 2007 auch stellvertretender Vorsitzender. Von 2002 bis 2005 war er Mitglied des Gemeinderates. Siegfried Wittmann ist seit 15 Jahren Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr und aktiver Feuerwehrler.

Für 30 Jahre Mitgliedschaft beim CSU-Ortsverband wurde Christa Spießl ausgezeichnet. Sie war von 1985 bis 1989 stellvertretende Vorsitzende und von 1989 bis 2007 Schatzmeisterin. Seit 2007 ist sie ununterbrochen in der Vorstandschaft tätig und war viele Jahre Delegierte und Ersatzdelegierte zur Kreisversammlung. Von 1979 bis 1984 und von 1986 bis 2002 gehörte sie dem Gemeinderat an. Sie war 29 Jahre Vorsitzende der Frauenunion, schmückte das Gemeindehaus und der Friedhof war immer eine Herzensangelegenheit von ihr.

Werner Kumschier ist bereits 40 Jahre Mitglied beim Ortsverband und erhielt dafür eine Ehrung. Von 1983 bis 1989 war er Vorsitzender und von 1989 bis 1999 stellvertretender Vorsitzender. Seit 1999 gehört er ununterbrochen der Vorstandschaft an. Viele Jahre war er Delegierter für die Kreisversammlung, Listenführer und Wahlkampfleiter. Im Gemeinderat arbeitete er von 1984 bis 1996. Werner Kumschier engagierte sich neben der CSU in Pösing auch als Kirchenpfleger, Vorsitzender des Kapellenvereins und Lektor in der Kirche.

„Pösing hat sich in den letzten Jahren zu einem großartigen Ort entwickelt. Wichtige Zukunftsthemen wie DSL-Ausbau, Schaffung von Wohnraum und Krippenplätzen wurden angegangen", sagte der Stamsrieder Bürgermeister, Herbert Bauer. Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen Stamsried und Pösing läuft hervorragend. Abschließend gratulierte er der Gemeinde zu der schönen Entwicklung.

Vorsitzender Roider erinnerte an das vergangene Jahr. Es wurden drei Vorstandssitzungen abgehalten. Der Ortsverein gratulierte zu runden Geburtstagen. Zu den Veranstaltungen zählten eine Infoveranstaltung zum Thema „Energiewende" und die Besichtigung des Heizkraftwerks in Waldmünchen und der Biogasanlage in Roding. Weitere Aktivitäten bestanden in der Teilnahme einer Klausurtagung des Kreisverbandes, der Teilkreisbürgerversammlung zur Umstrukturierung der Kreiskrankenhäuser, er Besuch des Nanziger Kirtas und des politischen Frühschoppens in Schorndorf mit Landwirtschaftsminister Helmut Brunnen Der Mitgliederstand beträgt aktuell 24 Mitglieder, davon sind 15 Mitglieder über 60 Jahre alt. Edmund Roider gab den anwesenden Mitgliedern auch einen Bericht in seiner Funktion als Bürgermeister. Dabei erläuterte er Zahlen zum Haushalt, stellte die Baulandpolitik der Gemeinde vor und äußerte sich zu geplanten Vorhaben.

In seinem Ausblick gab er bekannt, dass eine Familienfahrt nach Furth im Wald mit Besichtigung des Drachens geplant ist. Es finden die Aufstellungsversammlungen für die Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagswahlen statt. Auch für die Kommunalwahl im Jahre 2014 müssen rechtzeitig die Weichen gestellt werden, so Roider abschließend.
Am Ende der Versammlung wählten die Mitglieder noch die Delegierten und Ersatzdelegierten für die Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagswahlen. Edmund Roider und Johann Wagner vertreten den Ortsverband Pösing als Delegierte für die Bezirkstags-, Landtags- und Bundestagswahlen. Klaus Kores, Tobias Dendorfer und Alois Wünsch sind Ersatzdelegierte.

B 85 wird ausgebaut
Staatssekretär Markus Sackmann hielt Grußwort
Staatssekretär Markus Sackmann hat bei der Ortsversammlung der CSU bestätigt, dass der Ausbau der Bundesstraße 85 nun in Angriff genommen werde. Zur Ortsumgehung Neubäu sagte er, dass weiter daran gearbeitet wird. Er freute sich, dass die Bundeswehrstandorte in Cham und Roding erhalten werden konnten. Nach der Bundeswehrreform sind sogar mehr Soldaten in beiden Kasernen stationiert als vorher, sagte Sackmann.

Er sprach auch die Gebührenproblematik der Kindergärten mit der Gema an. Mittlerweile hat der Staatssekretär erreicht, dass die Kindergärten in Bayern keine Gebühren an die Gema abführen müssen. Ausgangspunkt war der Besuchdes Kindergartens in Pösing, wo ihm die Sachlage geschildert wurde. Er lobte den Bau der Kinderkrippe in Pösing und erwähnte, dass Bayern die dafür vorgesehenen Mittel vollständig an die Kommunen ausgegeben hat. Die Ausbauquote in Bayern erhöhte sich von anfangs sieben Prozent auf mittlerweile 31 Prozent. Bayern hat in den letzten sieben Jahren keine neuen Schulden mehr gemacht. In diesem Jahr sollen erstmals eine Milliarde Schulden zurückgezahlt werden, so Sackmann. Es folgte eine Aussprache mit dem Staatssekretär.

Vorsitzender und Bürgermeister Roider führte zur Kinderkrippe an, dass er mit der Förderung zwar zufrieden sei, allerdings hätte er sich gewünscht, dass die Förderung nicht auf einen Höchstbetrag gedeekelt, sondern sämtliche Investitionskosten im Zusammenhang mit dem Bau der Krippe in die Förderung mit einbezogen worden wären. Beim Betreuungsgeld sieht Edmund Roider die Gefahr, dass die Eltern ihre Kinder nicht in die Krippen geben oder wieder herausnehmen und so die Krippenplätze nicht ausgelastet sind.

Die jetzt getätigten hohen Investitionskosten der Kommunen in die Krippenplätze wären dann nicht zielgerichtet, erklärte der Vorsitzende. Für die Rahmenvereinbarung mit der Gema wegen der Kindergärten dankte er Markus Sackmann. -hg-

Quelle: Chamer Zeitung

   
Copyright © 2017 CSU Pösing. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© ALLROUNDER